Von Algorithmen gesteuert. Unsere digitale Zukunft.

Die Technik entwickelt sich rasend schnell weiter. Was früher nur Science-Fiction war, ist heute (fast) Wirklichkeit. So wird es nicht mehr lange dauern, bis die ersten selbstfahrenden und miteinander kommunizierenden Autos auf den Straßen unterwegs sind und Roboter, die eigenständig arbeiten und lernen können, in den industriellen Produktionsprozessen dominieren.
Diese und weitere Themen werden wir mit einer Reihe von Experten bei unserer Café-Veranstaltung diskutieren und spannende Fragen zu diesen Themen klären.
Wie wird unsere digitale Zukunft aussehen?
Wird sie von Algorithmen gesteuert sein oder werden wir die Algorithmen steuern?

Gymnasium Schloß Neuhaus

Im Schloßpark, 33104 Paderborn

12. Juli 2017, 14:00

Kategorien: Technologie     Informatik

Eva Nicolin-Sroka : GSN@HNF , CC BY NC ND

Thesen

1

Smart Home: Das intelligente (mitdenkende) Zuhause wird unseren Alltag erleichtern und eine große Unterstützung für Menschen aller Altersstufen mit und ohne Beeinträchtigungen sein. In jedem Fall müssen aber Aspekte der IT-Sicherheit sowie der Wahrung der Privatspähre beachtet und für die Betroffenen angemessen gelöst werden.

2

Autofahren der Zukunft: Autonome Fahrzeuge und zukünftig auch kommunizierende und kooperierende Fahrzeuge werden die heutigen Fahrzeuge ersetzen. Die Rolle und auch die Intention des Menschen müssen geklärt werden. Ebenso die Frage von Verantwortlichkeiten, Verantwortung und Moral.

3

Industrie 4.0: Unsere Arbeitswelt verändert sich und wird sich gravierend weiter verändern. Die Informationstechnik nimmt einen immer größeren Raum ein und wird die Arbeitprozesse dominieren. Aufgaben, die heute von Menschen erledigt werden, können zukünftig von Maschinen übernommen werden. Wir werden zukünftig Generalisten benötigen, die die verschiedenen Aspekte der Arbeit unter veränderten Bedingungen bewältigen und diese Veränderungen im positiven Sinne weiterführen können.

4

Kritische Infrastrukturen: Kritische Infrastrukturen sind Einrichtungen mit wichtiger (überlebensnotwendige) Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen wie insbesondere die Bereiche Energie, Informationstechnik, Wasserversorgung etc., bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden. Neben Naturkatastrophen, Naturkatastrophen, besonders schweren Unglücksfällen, Betriebsstörungen oder Systemfehler sind kriminelle Handlungen und terroristische Anschläge sowie Angriffe durch Hacker ein permanentes Gefahrenpotential und können zu schwerwiegenden und langanhaltenden Ausfällen mit entsprechenden katastrophalen Folgen für Staat und Bevölkerung führen. Eine bestmögliche Absicherung durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen insbesondere bei IT-basierten Steuerungssystemen kritischer Infrastrukturen muss jederzeit absolut vorrangiges Ziel sein.

5

IT-Sicherheit: Fragen der IT-Sicherheit spielen bei jeglicher Art von Datenspeicherung und Datenaustausch sowie bei Steuerungssystemen von wichtigen Infrastrukturen bis hin zur Steuerung eines Smart bzw. Intelligent Home die zentrale Rolle. Deshalb werden uns diese Aspekte und Fragen als grundlegende Bestandteile einer digitalen Zukunft elementar begleiten müssen. Wir werden große Anstrengungen darauf richten müssen, den Fragen der IT-Sicherheit in allen Anwendungen und Zusammenhängen zufriedenstellend und verantwortungsbewusst Rechnung zu tragen und die notwendigen Maßnahmen und Vorkehrungen zu treffen.

Ein voller Erfolg: Ca. 100 Teilnehmer erlebten im Bürgerhaus Schloß Neuhaus eine total gelungene, fachlich tiefgehende und beeindruckende Veranstaltung mit informativen, interessanten und teils auch überraschenden Schülerbeiträgen sowie einer zentralen Podiumsdiskussion mit 6 Experten und Wissenschaftlern zu den Kernthemen des Projekts "Smart (Intelligent) Home", "Autofahren der Zukunft", "Industrie 4.0", "Kritische Infrastrukturen" und "IT-Sicherheit".

Die letzten Tage vor dem Café wurden dominiert von den letzten Zeugnis- und sonstigen Konferenzen, vielen Extras und dem unmittelbar vorangehenden Wandertag, so dass an eine frühzeitige Vorbereitung der Veranstaltung nicht zu denken war. Dank des überragenden und professionellen Einsatzes der SV und des kompetenten und engagierten Technik-Teams hatten die Akteure des JSC-Teams die allerbesten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Veranstaltung.
Während die Akteure noch mit den letzten inhaltlichen Vorbereitungen beschäftigt waren, wurde der Raum mit Podium, Bestuhlung und Dekoration gemeinsam mit den hilfsbereiten SV-Mitgliedern und den Technik-Experten perfekt vorbereitet, an die hier ein ganz besonderer Dank geht. Ab 13 Uhr trafen, wie in der Agenda vorgesehen, die ersten Podiumsgäste ein. Frau Lützelberger, Projektleiterin bei Benteler Steel/Tube, machte den Anfang. Als nächster Gast traf Herr Dr. Sommer vom Heinz Nixdorf Institut (Universität Paderborn) ein, der als Experte für den Bereich "Kooperierende und Kommunizierende Fahrzeuge" eingeladen war. Aber auch die anderen 4 Experten (Herr Dr. Becker von innogy für den Bereich Smart Home, extra aus Dortmund angereist, Herr Stecher, Geschäftsführer McAfee Deutschland, für den Bereich IT-Technik, Herr Vorwick von neam IT-Services sowie Herr Wöstemeyer vom Gütersloher Unternehmen Miele ließen ebenfalls nicht lange auf sich warten.

Kurz nach 14 Uhr startete dann nach den letzten Instruktionen durch die Technik die eigentliche Veranstaltung. Da Herr Gödde (Schulleiter des GSN) wegen der Verabschiedung einer Schulleiterkollegin verhindert war, eröffnete die Informatiklehrerin des JSC-Teams auch in Stellvertretung für die Schulleitung das "Café" und gab nach einer ersten Begrüßung der Gäste einen kurzen Überblick über den Hintergrund des Projekts im Informatikkurs 09IFE1. Einen chronologischen Abriss über die wichtigsten Stationen des Projekt präsentierten Jan und Jonas, beginnend mit dem Besuch der Sonderausstellung "Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt" im nahe liegenden Heinz Nixdorf MuseumsForum über den Besuch der Hannover Messe, ergänzt durch verschiedene Vorträge zu den einzelnen Themen im HNF sowie an der Universität Bielefeld sowie vertieft durch eine eigens dafür organisierte Veranstaltung bei unserem langjährigen Kooperationspartner Benteler. Auch einige der zahlreichen nachmittäglichen Treffen der Akteure des JSC-Projekts im GSN fanden sich in der interessant gestalteten und gelungen kommentierten Präsentation wieder.

Nach diesem gelungenen Einstieg, der den Zuschauern einen Einblick in die Hintergründe und den konkreten Ablauf des Projektes ermöglichte, wurde es mit der Vorstellung der Podiumsgäste durch ihre "Schüler-Paten" begleitet von einer kurzen Präsentation schließlich konkret. Aber statt nun direkt mit der Podiumsdiskussion zu beginnen, überraschten die Schüler anschließend mit einem von drei Teammitgliedern (Alexa, Kilian und Zoé) vorgetragenen, leicht angepassten Poetry Slam von Lars Ruppel mit dem Thema "Das kluge Haus", der dem Team seinen am 29.10.2016 im HNF vorgetragenen Text auf Anfrage freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte. Den Hintergrund dieses überraschenden Poetry Slams erläuterte schließlich ein weiteres Team-Mitglied (Lenja). Nun endlich kamen die beiden Moderatorinnen Juliette und Simele ins Spiel. Auch sie begrüßten das Publikum und ihre Gäste und starteten einen interessanten, teilweise sehr lebhaften fachlichen Austausch zu zentralen Fragen der verschiedenen Themenbereiche, dem das Publikum sehr interessiert folgte, denn hier wurden von den Experten Informationen gegeben und Zusammenhänge in ihrer komplexen Vernetzung spannend, aber für alle verständlich erläutert und z.T. so engagiert diskutiert, dass die Moderatorinnen ihre ganze Kunst aufbieten mussten, um wieder ihren roten Faden (ein Tagesablauf in der Zukunft) aufnehmen und die nächsten wichtigen Themen ansprechen zu können.
Vor der Öffnung der Expertenrunde zum Publikum wartete auf alle Anwesenden noch eine Überraschung: Die Moderatorinnen baten alle Gäste, einmal in die Veranstaltungsmappe zu schauen und das letzte Blatt beklebt mit 4 Post-its (3 weiße Blätter und ein organgefarbenes Blatt) herauszunehmen und die Post-its passend zur farblichen Codierung auf die vorbereitete "digitale" (mit Nullen und Einsen beschriftete) Wand zu kleben. Gespannt beobachteten alle Teilnehmer den entstehenden Text: Zukunft! Damit hatten die Schüler ihr eigentliches Café-Thema in wirkungsvoller Weise in Szene gesetzt. Nach einigen nachfragenden Wortmeldungen aus dem Publikum wurden die Ergebnisse der Podiumsdiskussion von den "Fach-Paten" abschließend kurz zusammengefasst.

Zum Schluss der Veranstaltung, der durch die besondere Würdigung aller Beteiligten und Unterstützer von Doreen eingeleitet wurde, ergriff dann spontan Frau Ellendt vom "Junior Science Café"-Projektbüro aus Berlin das Wort und würdigte die gelungene Veranstaltung und die herausragende, nahezu professionelle Leistung der Projektgruppe unter Leitung ihrer Informatiklehrerin Frau Nicolin-Sroka. Mit dem Abschlussfoto, bei dem alle Akteure symbolträchtig gemeinsam die "Zukunft in die Hand nahmen", und einem gemütlichen Ausklang bei einer kleinen Erfrischung ging schließlich eine tolle Veranstaltung zu Ende, bei der alle Beteiligten sicherlich eine Menge (nicht nur fachlich) gelernt haben und die allen sicher lange in Erinnerung bleiben wird. Dafür geht ein herzlicher Dank an alle, die diese tolle Erfahrung überhaupt möglich gemacht haben.

Experte

Dr. Gernot Becker
Privat CC BY NC ND
Dr. Gernot Becker

innogy

Manager Product Development innogy SE www.innogy.com

Experte

Frau Elisabeth Lützelberger
Frau Elisabeth Lützelberger

Benteler Steel/Tube

Projektleiterin Digitalisierung

Experte

Herr Oliver Vorwick
Herr Oliver Vorwick

neam IT-Services

Geschäftsführer bei neam IT-Services GmbH

Experte

Herr Martin Stecher
Herr Martin Stecher

McAfee

McAfee Fellow und Chief Architect Corporate Products (weltweit) Außerdem Geschäftsführer McAfee Germany GmbH Professioneller Bereich: Sicherheitssoftware, insbesondere Internet-Sicherheit und Cloud-Security

Experte

Dr. Christoph Sommer

Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Akademischer Rat in der Fachgruppe Verteilte eingebettete Systeme; Leitung der Arbeitsgruppe: Prof. Dr. Falko Dressler

Experte

Stefan Wöstemeyer
Stefan Wöstemeyer

Miele & Cie. KG Gütersloh

Referent und Produktbetreuer Diagnosewerkzeuge für die Funktion Kundenservice International Miele & Cie. KG Gütersloh

Betreuer

Eva Nicolin-Sroka

Gymnasium Schloß Neuhaus

Begleiter

Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF)

Weltgrößtes Computermuseum und Forum mit interessanten und spannenden Sonderausstellungen wie z.B. "Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt".

Begleiter

Benteler Steel/Tube

Benteler AG ist ein global agierendes Unternehmen in unmittelbarer Nähe des Gymnasiums Schloß Neuhaus und seit vielen Jahren verlässlicher Kooperationspartner des GSN. Alljährlich nehmen ca. 200 Schülerinnen und Schüler an speziellen Veranstaltungen im Unternehmen teil (Projekttage mit Werksführung und praktischem Anteil in der Ausbildungswerkstatt, Girls Tech Camp und Informatics Day).

AG

Junior Science Café-AG GSN

Schule

Gymnasium Schloß Neuhaus

Paderborn, NRW

Autoren

JSC_GSN

Kurs 09IFE1, Gymnasium Schloß Neuhaus